Geführte Wanderungen in der Valnerina: Scheggino, Sant'Anatolia und Vallo di Nera mit Mittagessen in einem Restaurant

Der Ausflug beginnt am Morgen und führt uns zusammen mit unserem erfahrenen Wanderführer in das Herz der Valnerina, im Südosten Umbriens.

Zusammen mit ihm werden wir eine schöne und lohnende Trekkingtour in der wunderschönen Natur des grünen Herzens Italiens unternehmen. Wir beginnen unsere Reise in Scheggino, einem reizvollen Dorf mittelalterlichen Ursprungs, das in einer Berglandschaft liegt, die von den Wassern des Flusses Nera durchzogen wird. Das Dorf verfügt über Reste von Mauern und einen halb zerstörten Turm aus dem 12. Jahrhundert, einen Verteidigungsposten, der mehrfach zersplittert ist. Das Gebiet um Scheggino ist landschaftlich sehr reizvoll und schön: Die herrlichen Quellen von Valcasana, die nicht weit vom Dorf entfernt entspringen, sind ein Beispiel für das Naturschauspiel, das diese Gegend bietet.

In Scheggino angekommen, machen wir einen Halt im historischen Zentrum, um die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen: die Kirche San Nicola aus dem Mittelalter, in der Fresken erhalten sind, die von den Formen des Giovanni di Pietro inspiriert sind, und die Kirche Santa Felicita aus dem 12. Jahrhundert, die ihre ursprüngliche Struktur bewahrt hat. Ein weiterer Stolz von Scheggino sind die kulinarischen Köstlichkeiten, insbesondere die echte Flussforelle und die geschätzten schwarzen Trüffel.

Wir setzen unsere Entdeckungsreise zu den verborgenen Schätzen Umbriens fort, bis wir Sant’Anatolia di Narco erreichen, ein Dorf in der Nähe des Flusses Nera, das zwar seit der Antike bewohnt ist, sein heutiges Aussehen jedoch dem späten Mittelalter verdankt. Die Burg, die das Dorf beherrscht, stammt aus der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts, während die Mauern zwei Jahrhunderte später errichtet wurden.

Wir halten im Stadtzentrum und besuchen die Kirche Sant’Anatolia, eine Pfarrkirche mit Fresken aus dem 14. Jahrhundert, die Kirche Santa Maria delle Grazie im Renaissancestil, dieAbtei San Felice e Mauro, das Kloster Santa Croce aus dem 13. Jahrhundert und das Hanfmuseum, das im Rathaus aus dem 16.

Mittagessen in einem lokalen Restaurant, Getränke inbegriffen.

Nach dem Mittagessen fahren wir zum letzten Dorf auf unserer interessanten Trekkingroute: Vallo di Nera. Das bezaubernde Dorf Vallo di Nera liegt in einer besonders reizvollen Region der Valnerina, wo durch eine Verengung des Tals kleine Becken und gewundene, enge Täler entstehen, die von den kristallklaren Wassern des Flusses Nera und seines Nebenflusses Vigi durchzogen sind. Vallo di Nera ist ein denkmalgeschütztes Dorf, dessen Steinhäuser von Mauern und Türmen umgeben sind und das noch seine mittelalterliche Stadtstruktur mit engen, von Bögen überspannten Gassen bewahrt hat. In der Stadt sind teilweise romanische, religiöse und bürgerliche Gebäude aus dem frühen Mittelalter erhalten, von denen die Kirche Santissima Annunziata dell’Eremita ein bemerkenswertes Beispiel ist. Aufgrund seiner wertvollen historischen und landschaftlichen Merkmale wird dieses wunderbare Dorf als eines der „schönsten Dörfer Italiens“ bezeichnet.

Vallo di Nera kann sich außerdem mehrerer Auszeichnungen rühmen, darunter Bienenfreundliche Kommune und Trüffelstadt. Schlendern Sie durch die charmanten Gassen dieses Dorfes und kehren Sie am Nachmittag zum Hotel zurück.

Sind Sie an dieser Erfahrung interessiert?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung, kontaktieren Sie uns unverbindlich!